“Der junge Philip Bergmann könnte Hoffnungsträger sein für einen neuen Tanz der Innerlichkeit. Zum mediativ zarten “Ping-Pong” zerspringender Tonschalenglasuren ist sein “meinland” für zwei exzellente Tänzerinnen ein kaligrafisches Poem in der Nähe des japanischen No-Theaters.”

MEINLAND entstand in Zusammenarbeit mit dem Bildenden Künstler Ladislav Zajac.
In einem Brennofen vor dem Theater werden keramische Körper bei einer Temperatur von 1200° Celsius gebrannt. Zajac bringt diese Gefäße direkt aus dem Ofen auf die Bühne. Während die Gefäße abkühlen, zieht sich der Ton schneller zusammen als die Glasur; dadurch entstehen Sprünge in der Glasur, welche ein feinziseliertes Klangbild schaffen, in dem sich die Performer bewegen.

 

MEINLAND wurde beim Tanzlandschaft Tanzfestival 2006 in Würzburg uraufgeführt.

 

Zudem wurde MEINLAND 2006 in der Tafelhalle Nürnberg und der Städtischen Galerie Plauen sowie zum Made in Bavaria Festival in München 2007 und beim Tanzfestival Heilbronn 2009 gezeigt.

credits

Choreographie:
Philip Bergmann

Klang & Raum:
Ladislav Zajac

Tanz:
Sonoko Hashimoto,
Eva-Maria Christ,
Nefeli Skarmea

Licht:
Britta Meier,
Philip Bergmann

kritiken